© JGV Westerwald e.V. Mitglied im JGHV
Jagdgebrauchshundeverein Westerwald e.V. Mitglied im JGHV
Bericht von der Langschleppenprüfung am 06.April 2019 in den Revieren um Niederroßbach Gemeldet   hatten   sich   fünf   Hundeführer   für   die   800m   Schleppe   und   zwei      für   die   1.200m   Schleppe   und   einer   für   die 1.500m    Schleppe.    Ein    Hundeführer    (für    800m)    ist    nicht    erschienen,    alle    anderen    Hunde    konnten    durchgeprüft werden. Beide Hunde für die 1.200m Schleppe haben heute bedauerlicherweise nicht bestanden.    Somit   haben   bestanden   Frau   Ingolf   Guckel   aus   Kuppenheim   mit   Abbeyfield   Blackwood   Blizzard   (einem   Labrador) und    Frau    Dr.    Anne    Spielhofen    aus    Frankfurt    mit    Finlay    (einem    Retriever-Mix)    und    Herr    Jan    Van    mechelen,    aus Luxemburg   mit   Pretty   Pix’l   of   Cape   Makkovik   (einem   Labrador-   Retriever)   und   Frau   Petra   Unverricht   aus   Wallerfangen mit   Bella   Fiona   vom   Niedtal   (einem   Labrador-Retriever),   und   auf   der   1.500m   Schleppe   hat   Frau   Christel   Schütz   aus Mettlack mit Annalotta vom Niedtal bestanden. Nachdem   die   Ergebnisse   bekannt   gegeben   wurden,   haben   alle   Teilnehmer   noch   einige   Zeit   bei      einem   reichlichen Imbiß zusammengesessen.         Jörg Kampkötter          Manfred Hedfeld            Bernd Steup
Bericht von der Langschleppenprüfung am 06.April 2019 in den Revieren um Bad Marienberg Gemeldet   hatten   sich   fünf   Hundeführer   für   die   800m   Schleppe   und   einer   für   die   1.200m   Schleppe   und   eine   für   die 1.500m Schleppe. Alle Hunde konnten durchgeprüft werden. Der   Hund   für   die   1.500m   Schleppe   hat   bedauerlicherweise   heute   nicht   bestanden,   obwohl   er   auf   der   geschleppten Spur zweimal angesetzt wurde. Auf   der   800m   Schleppe   haben   Frau   Stephanie   Koopmann   aus   Dillenburg   mit   Huels‘   Hunters   Karl   Otto   (einem Labrador-Retriever)   und   Frau   Simone   Eschweiler   aus   Heddert   mit   Anton   vom   Brachvogelfeld   (einem   Chesapeake   Bay Retriever)   und   Frau   Melanie   Kallhardt   aus   Barig   mit   Golden   vom   Forsthaus   Ben   (einem   Golden-Retriever)   und   Frau Nicole Catharina Lenné aus Mülheim a.d.Ruhr mit Claire vom Velthover Winkel (einem Golden-Retriever) bestanden. Auf   der   1.200m   Schleppe   hat   Frau   Ingrid   Grisse   aus   Harschbach   mit   Rushhunters   Alpina   Best   of   Bitch   Deary   (einem Golden-Retriever) bestanden. In    der    Bad    Marienberger    Steig-Alm    haben    alle    Teilnehmer    in    Ruhe    noch    eine    Mahlzeit    zu    sich    genommen. Anschließend wurden die Urkunden und Arbeitsbücher ausgeteilt.           Horst Müller              Thomas Pfeiffer              Jochen Karrenberg      
Ímpressione der Bringtreueprüfung 2019 Am 17.03.19 trafen sich 7 von 8 gemeldeten Gespannen zur jährlichen Bringtreueprüfung. Die Temperaturen waren genauso angenehm wie die Teilnehmer und sorgten für gute Prüfungsbedingungen, lediglich kurze Schauer trübten dieses. Wir gratulieren den vier erfolgreichen Gespannen Führerin Alexia Pötz mit ALKO VOM KREUZT-HOF Führer Manfred Bröhldick mit ARIK VON DER WIE Führerin Stefnie Becker mit DISTEL VOM RÜHLSKOPF Führer Jürgen Kregel mit BRANCO VOM FORST ELBSTEIN zum Bestehen der Prüfung und wünschen allseits Waidmannsheil.
Erlebnisbericht vom Sauengatterbesuch März 2019 in Bad Berka Vom   Mai   bis   Oktober   2018   besuchten   wir   den   Hundeführer   Lehrgang   geleitet   von   Bernhard   Oberst,   geholfen   hatte Peter    Oschinski.    Dieser    Kurs    war    nicht    nur    fachlich,    sondern    auch    menschlich    ein    Erfolg.    Die    unterschiedlichen Gespanne    hatten    allzeit    mit    mehr    oder    weniger    Problemen    zu    kämpfen…doch    der    Spaß    am    Ende    eines    jeden Übungstags   kam   nie   zu   kurz.   Daher   war   schnell   der   Entschluss   gefasst,   dass   wir   uns   auch   nach   dem   Lehrgang wiedersehen. Durch     Frank     Fischer     (stellv.     Vorsitzender     )     erfuhren     wir     über     die     Möglichkeit     der     Hundeausbildung     im Schwarzwildgatter   Bad   Berka   (Thüringen).   So   war   der   Entschluss   gefasst,   dass   wir   die   Chance   wahrnehmen,   um   an der Ausbildung unserer Hunde weiterzumachen und uns wiederzusehen. Die   meisten   von   uns   reisten   samstags   an,   um   ohne   Stress   am   Sauengatter   zu   sein.   Trotz   kurzer   Nacht   (Essen   und Getränke sowie Wirtin in der kleinen Pension waren unschlagbar) trafen wir pünktlich am Treffpunkt ein. Der    Gattermeister    wies    uns    ein,    warnte    uns    vor    ein    paar    vorwitzigen    Sauen,    die    auch    schon    mal    gerne    den Hundeführer   annehmen   (…und   das   stimmt,   wie   ich   selbst   erleben   durfte).   Erklärte   uns,   wie   wir   uns   in   diesem   Fall   zu verhalten hätten (war kein Problem…schreib ja gerade). Wir   hatten   geplant,   dass   wir   unsere   Hunde   durch   eine   „Kamerafrau“   filmen   lassen.   Das   war   leider   nicht   möglich.   Der Gattermeister   erklärte,   dass   Videos,   die   ins   Netz   gestellt   werden,   dafür   sorgen   können,   dass   sogenannte   „Tierfreunde“ das Gatter zerstören. Das leuchtet (leider) ein. Nichtsdestotrotz,   war   die   Anfahrt   und   der   Besuch   (auch   ohne   Film)   mehr   als   lohnend.   Vor   allem   in   dieser   netten Gruppe. Jeder von uns hat dadurch seinen Hund noch besser einschätzen können. Ich denke, wir fahren wieder. (ho rüd ho Lucie Preißler) (PS. Es ist möglich eine Prüfung im Gatter abzulegen, daher lohnt es sich (bei Interesse) im Vorfeld das zu planen und sich mit den Hunderassen spezifischen Vorgaben vertraut zu machen.)